Warum kandidiere ich?

Ihr Vorteil mit meiner Wahl!

Zur Demokratie gehört es, auch die Unzufriedenen zu hören. Statt sie von oben zum Schweigen zu bringen, steht es geboten, für Vielfalt zu werben.

Auch die Bürgerinnen und Bürger, aller Altersklassen, besonders die Jugend im Wahlkreis Ahrweiler / Mayen, haben das Recht gehört zu werden und endlich längst fällige Taten auf die gemachten Versprechungen folgen zu lassen. Im Parlament hört man nur normative Sätze: Wir müssen das machen, wir müssen jenes machen. Normative Sätze, ohne analytische Unterfütterung sind belanglos. Aber normative Sätze machen das Wesen der Partei-Politik aus. „Wir fordern Fleisch auf die Knochen“. Sollte sich die Mehrheit der Wahlberechtigten mit ihrer Erststimmen für Siggi entscheiden, dann müssen Sie damit rechnen, dass …

  1. Ich bei meiner und Ihrer Linie bleibe: den Instanzen möglichst unbequem werden.
  2. Ich ein unbestechlicher Zeitgenosse bleibe, der sich als Einzelner mit den Autoritäten anlegt und zeigt, was Opposition bedeutet.
  3. Die Verbindungsachse zwischen der Partei-Politik und weiten Teilen der Bevölkerung ist gebrochen, die Politik antwortet nicht mehr. Diese gilt es wieder herzustellen, den Lobbyismus zu bekämpfen und den Bürgern denen ein einflussreicher Fürsprecher fehlt, zu helfen.
  4. Volksvertreter haben nur dann noch eine Chance, wenn sie den Bürgern eine politische Heimat bieten. Gemeint ist damit nicht die Übereinstimmung in möglichst vielen Details, sondern die Übereinstimmung in der Grundüberzeugung, in einem Lebensgefühl. Dafür stehe ich als Direktkandidat im Wahlkreis Ahrweiler /Mayen auf Ihrer Seite!
  1. Dissidenten, wie ich einer bin, versuchen mit einer Chronik der laufenden Ereignisse Gegenöffentlichkeit zu stiften. Meine Meinung zu den einzelnen Politikbereichen finden Sie auf dieser Webseite.
  2. Wählervertrauen wächst aus Wertschätzung und Zutrauen. Wertschätzung folgt aus der Anerkennung bisheriger Leistungen, Zutrauen ergibt sich aus der Übereinstimmung in den Zielen und der Überzeugung, ein bestimmter Kandidat habe das Zeug und den Willen der Bevölkerungsmehrheit zu dienen. Kann er es oder kann er es nicht, ist er geeignet? Darüber dürfen Sie mit ihrer Erststimme entscheiden.
  3. Jeder Einzelne, ob einheimisch oder zugezogen, arm oder reich, muss spüren, dass beim Direktkandidaten aus dem Wahlkreis auch seine Sache verhandelt wird, es auch auf ihn ankommt, wie wenig seine Stimme auch immer ins Gewicht fallen möchte.